Starkes Netzwerk für mehr Sicherheit

Wirtschaft: Organisationen und Unternehmen

Sicherheitsbehörden: Vertrauensvolle Zusammenarbeit

VSW Nachrichten

10 Jahre BHE-Mitgliedschaft

Im Rahmen der diesjährigen Mitgliederversammlung des BHE wurde die VSW für ihre 10jährige Mitgliedschaft ausgezeichnet.

Aus diesem Anlass überreichte BHE-Vorstandsvorsitzender Norbert Schaaf (r) VSW-Geschäftsführer Gero Dietrich (l) die Ehrenurkunde.

Bericht über die VSW-Jahrestagung

Eine Berichterstattung über die 48. VSW-Jahrestagung aus der Protector&WIK 04/2016, die beim I.G.T-Verlag erscheint, finden Sie hier.

Einen weiteren Artikel über die Tagung aus der SECURITY insight 2/16 können Sie hier nachlesen.

Interview mit dem VSW-Geschäftsführer

Ein Interview mit VSW-Geschäftsführer Gero Dietrich in der Ausgabe 05/2016 der Wirtschaft Nordhessen (WN), das Magazin der IHK Kassel-Marburg - Beitrag Seite 1 und Seite 2.

"Wirtschaftskriminalität - Tatort Mittelstand"

Den Beitrag mit Anmerkungen des VSW-Geschäftsführers Gero Dietrich aus der Ausgabe 04/2016 der Wirtschaft Nordhessen (WN), das Magazin der IHK Kassel-Marburg, finden Sie hier.

Neuer Lehrgang "Interkulturelle Kompetenz"

Ab sofort bietet die VSW den neuen Lehrgang "Interkulturelle Kompetenz" an. Die eintägige Schulung baut auf das in der Unterrichtung bzw. in der Sachkundeprüfung nach § 34 a GewO vermittelte Basiswissen auf. 

Den Teilnehmern werden wertvolle Kenntnisse zu relevanten Besonderheiten verschiedener Kulturkreise, verbale und nonverbale Deeskalationstechniken als auch wichtige Handlungsanleitungen zum Thema Eigensicherung vermittelt.

Weitere Kooperation

Die VSW intensiviert die gemeinsame Zusammenarbeit mit der SIMEDIA Akademie GmbH. VSW-Mitglieder können an Seminaren, Lehrgängen und Foren von SIMEDIA mit einem Preisnachlass teilnehmen. Zu ausgewählten Veranstaltungen gehören in der nächsten Zeit:

Travel & Expat-Security
01.06. - 02.06.2016 in Frankfurt/Main

BdSI-Zertifikatslehrgang "Security Business Professional"
06.06 - 10.06.2016 in Frankfurt/Main

Objektsicherheit III: Videotechnik und Sicherheitsmanagement
07.06. - 08.06.2016 in Frankfurt/Main

Neue Kooperation für den Brandschutz

Die VSW und die ISA (International Security Academy e.V.) intensivieren ihre Zusammenarbeit. Hierzu wurde eine Kooperation abgeschlossen, die zunächst den ISA-Lehrgang „Brandschutzbeauftragter“ betrifft. Dieser wird in Zusammenarbeit mit der FH Mainz und anderen Hochschulen im Bundesgebiet angeboten und kann zukünftig von VSW-Mitgliedsunternehmen zu Sonderkonditionen gebucht werden. In Mainz findet der nächste Lehrgang „Brandschutzbeauftragtevom 06.06. bis zum 17.06.2016 statt. Die weiteren Termine finden Sie hier.

Zudem besteht für VSW-Mitglieder die Möglichkeit, kostenfrei an dem ISA-Arbeitskreis „Räumung und Evakuierung“  teilzunehmen. Auf der anderen Seite erhalten beispielsweise Mitglieder der ISA e.V. entsprechende gesonderte Konditionen bei VSW-Veranstaltungen. In Zukunft soll die Zusammenarbeit um weitere Fortbildungsangebote erweitert werden.

Meldungen des Tages

Schließanlage (elektronisch)

25.05.2016

Elektronische Zutrittskontrollsysteme, die eigentlich eher als Zutrittsberechtigungs-Systeme zu bezeichnen wären, sind entweder als elektronisch-elektromechanische Systeme (z.B. Weiterlesen »

Elektronische Zutrittskontrollsysteme, die eigentlich eher als Zutrittsberechtigungs-Systeme zu bezeichnen wären, sind entweder als elektronisch-elektromechanische Systeme (z.B. durch Lese-/Steuereinheiten und elektromechanische Stellglieder) aufgebaut oder können auch, höheren Sicherheitsanforderungen genügend, in Verbindung mit mechanischen Schließzylindern als Schließanlage aufgebaut sein. Moderne Systeme sind modular aufgebaut und gestatten in demselben System die Nutzung von mechanischen und mechatronischen Komponenten ergänzend nebeneinander. Die elektronischen Komponenten geben dem Gesamtsystem eine individuelle Flexibilität, die speziell bei Organisationsänderungen gewünscht ist. Abhängig vom Fabrikat können mechanische Schließanlagen auch mechatronisch erweitert werden, bis hin zur Nutzung biometrischer Systeme. Zurück »

Quantenkryptografie

25.05.2016

Die Quantenkryptografie kann einen theoretisch nachweisbar sicheren Schlüsselaustausch realisieren, um dann mittels klassischer symmetrischer Verschlüsselung geheime Nachrichten auszutauschen. Weiterlesen »

Die Quantenkryptografie kann einen theoretisch nachweisbar sicheren Schlüsselaustausch realisieren, um dann mittels klassischer symmetrischer Verschlüsselung geheime Nachrichten auszutauschen. Im praktischen Einsatzfall werden jedoch aus Aufwandsgründen technische Vereinfachungen vorgenommen, die einige Angriffe dennoch ermöglichen. Die Quantenkryptografie basiert auf der Heisenbergischen Unschärferelation. Im Bereich kleinster Teilchen ist es danach unmöglich, bestimmte Teilcheneigenschaften genau zu vermessen, da die Messung an sich bereits das Messergebnis beeinflusst. Wird also der Schlüsselaustausch bei der Quantenkryptografie abgehört, erfolgt durch die "Zwischen-Messung" des Angreifers bereits eine Änderung der Teilcheneigenschaften und der Angriff ist somit erkennbar. Der Schlüsselaustausch muss in diesem Fall wiederholt werden. Im Jahr 2004 kam die Quantenkryptografie erstmalig zum Einsatz, vom Wiener Rathaus zu einer in der Stadt ansässigen Bank wurde ein entsprechend verschlüsselter Scheck übertragen. Als weiteres öffenlichkeitswirksames Beispiel wäre hier die Übertragung von Daten aus Wahllokalen bei den Schweizer Parlamentswahlen im Jahr 2007 zu nennen. Allerdings ist die Reichweite der Quantenkryptografie auf Grund der gegenwärtig verwendeten Glasfasertechnologie auf rund 200 Kilometer beschränkt. Trotz der oben angeführten theoretisch beweisbaren IT-Sicherheit wurden erfolgreiche Angriffe auf die derzeitig verfügbaren technischen Quantenkryptografie-Systeme publiziert. Diese Angriffe erforderten allerdings entweder einen physischen Zugang zum eigentlichen Quantensystem oder resultieren aus den aus Aufwandsgründe implementierten Vereinfachungen für den praktischen Betrieb (z.B. mittels technischer Blendung des Quantendetektors, Verstecken des Angriffs unter den üblichen Übertragungsfehlern). Auch bietet die Quantenkryptografie von sich aus keinen ... Zurück »

Funktionserhalt

25.05.2016

In Normen für bestimmte Bauteile und Anlagen (im allgemeinen sicherheitsrelevante Anlagen wie beispielsweise Brandmeldeanlage oder Rauchabzugsanlage) geforderte bzw. vorgeschriebene Zeit, für die die bestimmungsgemäße Funktion gewährleistet sein muss. Weiterlesen »

In Normen für bestimmte Bauteile und Anlagen (im allgemeinen sicherheitsrelevante Anlagen wie beispielsweise Brandmeldeanlage oder Rauchabzugsanlage) geforderte bzw. vorgeschriebene Zeit, für die die bestimmungsgemäße Funktion gewährleistet sein muss. Im wesentlichen bezieht sich die Funktionserhaltsforderung auf die Sicherstellung der Energieversorgung (Leitungsverlegung) für bestimmte Fristen (gekennzeichnet mit E30 bzw. E90). In Zukunft ist die Bezeichnung im Hinblick auf die europäische Normung zu beachten. In die Funktionserhaltsforderung zwingend zu integrieren ist nicht nur die Sicherung der elektrischen Versorgungsfähigkeit (z.B. Isolation), sondern auch der gesamte Aufwand zur mechanischen Befestigung von Leitungen und Kabeln bzw. Anlagen und / oder Anlagenteilen. Im Einzelfall ist zu unterscheiden, ob innerhalb der Funktionserhaltsdauer z.B. ein (Auslöse-)Signal gesichert weitergeleitet werden muss oder ob während dieser Zeit z.B. durchgängig Antriebsenergie zur Verfügung stehen muss. Zurück »

Weitere Hinweise

Ramsomware

Als Multiplikator der Allianz für Cybersicherheit möchten wir Sie auf ein Themenpapier des BSI zum Thema "Ransomware" hinweisen. Dieses können Sie hier herunterladen.

DSD - Der Sicherheitsdienst

Die aktuelle Ausgabe des DSD - Der Sicherheitsdienst, das Magazin der Sicherheitswirtschaft, finden Sie hier.

ASIS German Chapter Konferenz

Die Konferenz des ASIS German Chapter 2016 findet vom 29. Juni bis 1. Juli bei SAP in Walldorf statt. Weitere Informationen finden Sie hier.

Aktuelle Seminare & Lehrgänge

Inhouse-Seminare

Natürlich können Sie unsere Seminare auch als Inhouse-Seminar buchen. Die Inhalte entnehmen Sie bitte den jeweiligen Seminare-Steckbriefen. Für optimale Lehrbedingungen empfehlen wir 12 Teilnehmer pro Inhouse-Seminar, max. aber 20 Personen. weiterlesen »

Kooperationspartner

Die VSW hat mit verschiedenen Partnern Kooperationen geschlossen. So u.a. mit dem Secumedia-Verlag, dem Richard Boorberg Verlag, dem BHE, dem VdS oder auch Simedia. Daneben besteht z.B. auch mit der Steinbeis Hochschule eine Zusamnmenarbeit. Zudem ist die VSW Multiplikator der Allianz für Cybersicherheit.

Übersicht unserer Partnerschaften und Kooperationen.

Geschäftsanbahnungsreisen

Durch unterschiedliche Bundesministerien geförderte Geschäftsanbahnungsreisen bieten die Möglichkeit, im Ausland stärker präsent zu werden. Folgende aktuelle Reisen im Bereich der Sicherheitswirtschaft möchten wir Ihnen empfehlen, deren weitergehende Informationen Sie den hinterlegten Dokumenten entnehmen können:

Marokko

Mexiko

Malaysia

Landespräventionspreis 2016

Auch in diesem Jahr wird der Landespräventionspreis Rheinland-Pfalz vergeben. Weitere Informationen sowie die Möglichkeit zur Einreichung finden Sie hier.

Weitere Nachrichten

Noch mehr Nachrichten finden Sie auch bei VSW

Expertenpool / Expertensuche

Sicherheitsexperten in Ihrer Nähe:

Mit dem Expertenpool bietet Ihnen die VSW die Möglichkeit, Experten in verschiedenen Sicherheitsbereichen in Ihrer Region zu finden. Sie können sich hier ebenso als Experte listen lassen... weiter zur Expertensuche »

Stellen-Markt "Sicherheit"

Jobs rund um die Sicherheit

Hier finden Sie aktuelle Stellenangebote rund um das Thema Sicherheit. Für VSW-Mitglieder ist das Einstellen von Stellenangeboten auf dieser Plattform kostenlos möglich... weiter zum Stellen-Markt »

Inhouse-Schulungen

Der Dozent zu den Teilnehmern, nicht die Teilnehmer zum Dozenten

Alle VSW-Seminare sind auch als Inhouse-Schulungen buchbar. Dabei werden die Inhalte der jeweiligen Lehrgänge individuell auf Ihre Wünsche und Anforderungen angepasst. Weitere Informationen finden Sie hier.