Satzung

- beschlossen in der Gründungsversammlung am 11.12.1968,
neu gefasst durch die Mitgliederversammlung vom 24.03.2015 –

 

§ 1 Name, Sitz und Geschäftsjahr

(1) Die Körperschaft führt den Namen „Vereinigung für die Sicherheit der Wirtschaft e.V.“ (VSW).
(2) Die Körperschaft hat ihren Sitz in Frankfurt (Main). Sie ist dort in das Vereinsregister eingetragen.
(3) Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

§ 2 Gemeinnützigkeit

(1) Die Körperschaft verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke i.S.d. Abschnitts „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung.
(2) Die Körperschaft ist selbstlos tätig; sie verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.
(3) Mittel der Körperschaft dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln der Körperschaft.
(4) Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck der Körperschaft fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

§ 3 Zweck der Körperschaft

(1) Zweck der Körperschaft ist
a) die Förderung des Feuer-, Arbeits-, Katastrophen- und Zivilschutzes sowie der Unfallverhütung und
b) die Förderung der Kriminalprävention sowie
c) die Förderung der Bildung im Sicherheitsbereich.
(2) Der Satzungszweck wird verwirklicht insbesondere durch die Beratung und Betreuung der Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft und Körperschaften in allen für die Wirtschaft wichtigen Fragen des Sicherheitswesens, wozu insbesondere die präventive Beratung sowie Fragen des Katastrophenschutzes und den damit zusammenhängenden Fragen des Strahlenschutzes und des vorbeugenden Brandschutzes gehören. Die Körperschaft unterstützt die Unternehmen und Körperschaften in der Forschung auf diesen Gebieten und in der Anwendung der Forschungsergebnisse. Die Körperschaft dient der Förderung der Sicherheit der Wirtschaft gegenüber Einflüssen, die Sicherheit und Bestand von gewerblichen Unternehmen und Körperschaften gefährden oder schädigen. Dazu gehört auch die Kontaktpflege zu den Sicherheitsbehörden auf jeder Ebene der Verwaltung, um gemeinsam Maßnahmen zur Prävention zu erreichen. Ferner wird der Satzungszweck verwirklicht durch Aus- und Fortbildungsmaßnahmen für Mitarbeiter im Bereich der Unternehmenssicherheit.

§ 4 Mitgliedschaft

(1) Ordentliche Mitglieder der Körperschaft können grundsätzlich nur Unternehmen und Organisationen der gewerblichen Wirtschaft unabhängig von ihrer Rechtsform werden.
(2) Fördermitglieder können sowohl natürliche als auch juristische Personen werden. Fördermitglieder erkennen die Programme und Grundsätze der Körperschaft an und fördern deren Arbeit mittels eines Fördermitgliedsbeitrages.
(3) Über Aufnahmeanträge entscheidet der Vorstand. Eine Ablehnung bedarf keiner Begründung.
(4) Die Mitgliedschaft endet durch Austrittserklärung, Tod natürlicher Personen, Auflösung und Erlöschen von Unternehmen und Organisationen, durch Streichung von der Mitgliederliste oder durch Ausschluss aus dem Verein.
(5) Der Austritt eines Mitgliedes ist nur zum Schluss eines Kalenderjahres zulässig und muss spätestens ein halbes Jahr vorher gegenüber dem Vorstand durch eingeschriebenen Brief erklärt werden.
(6) Ein Mitglied kann durch Beschluss des Vorstands von der Mitgliederliste gestrichen werden, wenn es trotz zweimaliger Mahnung mit der Zahlung des Beitrags im Rückstand ist. Die Streichung ist dem Mitglied schriftlich mitzuteilen.

§ 5 Rechte und Pflichten der Mitglieder

(1) Sämtliche Mitglieder haben Anspruch darauf, die Einrichtungen der Körperschaft nach Maßgabe der Satzung und der von den Vereinsorganen gefassten Beschlüsse und getroffenen Anordnungen in Anspruch zu nehmen.
(2) Die ordentlichen Mitglieder genießen im Übrigen alle Rechte, die sich aus der Satzung, insbesondere aus der Zweckbestimmung der Körperschaft, ergeben. Dazu gehören das aktive und passive Wahlrecht sowie gleiche Stimmrechte in der Mitgliederversammlung.
(3) Fördermitglieder haben in der Mitgliederversammlung kein Antrags- und Stimmrecht. Sie haben auch kein Wahlrecht, jedoch Rederecht.
(4) Sämtliche Mitglieder haben die sich aus der Satzung, insbesondere aus der Zweckbestimmung des Vereins ergebenden Pflichten zu erfüllen. Sie sind verpflichtet, die Bestrebungen und Interessen des Vereins nach Kräften zu unterstützen.

§ 6 Ausschluss eines Mitgliedes

(1) Der Ausschluss eines Mitgliedes kann durch Beschluss des Vorstandes erfolgen, wenn das Mitglied das Ansehen oder die Interessen der Körperschaft schädigt, wenn es seinen Beitragsverpflichtungen trotz Abmahnung nicht nachkommt oder auch aus einem anderen schwerwiegenden Verstoß gegen die Vereinsinteressen.
(2) Vor der Beschlussfassung über den Ausschluss muss der Vorstand dem Mitglied Gelegenheit zu einer Stellungnahme geben. Gegen den Ausschließungsbeschluss hat das Mitglied binnen einer Frist von vier Wochen nach Zustellung die Möglichkeit des Einspruchs. Über den Einspruch entscheidet die Mitgliederversammlung.

§ 7 Beiträge und Spenden

(1) Die Mitgliederversammlung beschließt eine Beitragsordnung. Der Beitrag ist im ersten Quartal eines jeden Kalenderjahres zu entrichten.
(2) Der Vorstand kann bis zur Beschlussfassung durch die jeweilige ordentliche Mitgliederversammlung eine angemessene Beitragsvorauszahlung erheben.
(3) Zur Durchführung der Aufgaben des Vereins können Spenden entgegengenommen werden.

§ 8 Organe der Körperschaft

Organe der Körperschaft sind:
a) die Mitgliederversammlung
b) der Vorstand
c) der Geschäftsführer

§ 9 Mitgliederversammlung

(1) Die Mitgliederversammlung hat insbesondere folgende Aufgaben:
a) Wahl des Vorstandes
b) Entgegennahme des Rechenschaftsberichtes und des Kassenprüfberichtes
c) Entlastung des Vorstandes und des Geschäftsführers
d) jährliche Wahl zweier Kassenprüfer
e) Genehmigung des Haushaltsplanes und die Festsetzung des Mitgliedsbeitrages
f) Beschlussfassung über Satzungsänderungen
g) Entscheidung über Einsprüche gem. § 6 Abs. 2
h) Beschlussfassung über Auflösung der Körperschaft
(2) Die ordentliche Mitgliederversammlung findet jeweils im ersten Quartal eines jeden Jahres statt. Außerordentliche Mitgliederversammlungen werden auf Beschluss des Vorstandes abgehalten, wenn die Interessen der Körperschaft dies erfordern oder wenn ein Viertel der Mitglieder dies unter Angabe des Zwecks schriftlich beantragt. Jede ordnungsgemäß einberufene Mitgliederversammlung ist unabhängig von der Zahl der Erschienenen beschlussfähig.
(3) Die Einberufung jeder Mitgliederversammlung erfolgt unter Angabe der Tagesordnung schriftlich durch den Vorstand mit einer Frist von mindestens vier Wochen. Die Frist beginnt mit dem auf die Absendung der Einladung folgenden Werktag. Das Einladungsschreiben gilt als dem Mitglied zugegangen, wenn es an die letzte vom Mitglied der Körperschaft schriftlich bekannt gegebene Adresse gerichtet ist. Anträge für weitere Punkte zur Tagesordnung müssen spätestens zwei Wochen vor der Mitgliederversammlung der Geschäftsstelle in Schriftform vorliegen. Beschlüsse über Satzungsänderungen und über die Auflösung der Körperschaft bedürfen zu ihrer Rechtswirksamkeit der Dreiviertelmehrheit der anwesenden Mitglieder. In allen anderen Fällen genügt die einfache Mehrheit der anwesenden Mitglieder.
(4) Eine Vertretung der Mitglieder in den Mitgliederversammlungen aufgrund einfacher schriftlicher Vollmacht ist gestattet. Jedes anwesende oder vertretende Mitglied hat in der Mitgliederversammlung eine Stimme.
(5) Die Mitgliederversammlung wird vom Vorsitzenden, bei dessen Verhinderung vom stellvertretenden Vorsitzenden oder einem anderen Vorstandsmitglied geleitet. Ist kein Vorstandsmitglied anwesend, bestimmt die Versammlung den Leiter. Bei Wahlen kann die Versammlungsleitung für die Dauer des Wahlganges und der vorhergehenden Aussprache einem Wahlleiter übertragen werden.
(6) Über die Art der Abstimmung in der Mitgliederversammlung entscheidet der Versammlungsleiter, bei Widerspruch die Versammlung selbst. Eine Abstimmung durch Zuruf ist nur zulässig, wenn die Mehrheit der anwesenden Stimmberechtigten zustimmt.
(7) Über Beschlüsse der Mitgliederversammlung ist ein Protokoll anzufertigen, das vom Vorsitzenden und dem Geschäftsführer zu unterzeichnen ist.

§ 10 Vorstand

(1) Die Mitglieder des Vorstandes werden von der Mitgliederversammlung jeweils auf drei Jahre gewählt. Der Vorstand besteht aus mindestens fünf und höchstens neun Mitgliedern.
(2) Vorstand im Sinne des § 26 BGB sind der Vorsitzende und der stellvertretende Vorsitzende. Jeder von ihnen ist einzeln zur Vertretung der Körperschaft berechtigt. Sie werden vom gesamten Vorstand gewählt.
(3) Bei Ausscheiden eines oder mehrerer Mitglieder aus dem Vorstand während der Amtszeit bleibt der Vorstand bis zur nächsten Mitgliederversammlung beschlussfähig.
(4) Der Vorstand fasst Beschlüsse in Sitzungen mit einfacher Stimmenmehrheit der Anwesenden. Bei schriftlicher Abstimmung ist die Mehrheit der Stimmen aller Vorstandsmitglieder erforderlich. Bei Stimmengleichheit entscheidet die Stimme des Vorsitzenden.
(5) Dem Vorstand obliegt die Beschlussfassung über den der Mitgliederversammlung zur Genehmigung vorzulegenden Haushaltsplan. Der Vorstand hat die Aufgabe, die Tätigkeit des Geschäftsführers zu überwachen. Ihm obliegt die Berufung und Abberufung des Geschäftsführers.

§ 11 Geschäftsführer

Der Geschäftsführer erledigt die laufenden Geschäfte nach den vom Vorstand gegebenen Richtlinien und führt die Beschlüsse der Mitgliederversammlung und des Vorstandes aus. Ihm obliegt die Einstellung und Entlassung von Mitarbeitern.

§ 12 Beirat

Der Vorstand kann einen Beirat berufen, der bei der Erfüllung der Aufgaben der Körperschaft beratend und unterstützend tätig wird. In den Beirat können auch Nichtmitglieder des Vereins berufen werden.

§ 13 Auflösung der Körperschaft

Bei Auflösung oder Aufhebung der Körperschaft oder bei Wegfall steuerbegünstigter Zwecke fällt das Vermögen der Körperschaft an: Weisser Ring e.V., der es unmittelbar und ausschließlich für gemeinnützige Zwecke zu verwenden hat.

Weitere Informationen

Die Satzung der VSW
Hier finden Sie die aktuelle Satzung der "Vereinigung für die Sicherheit der Wirtschaft e.V." als PDF Download:

» VSW Satzung (PDF)

Wie funktioniert das Netzwerk der VSW?
Unsere Informationsbroschüre zum Thema "Netzwerk Unternehenssicherheit":

» VSW-Infobroschüre (PDF, 1,7 MB)

Vorteile einer VSW Mitgliedschaft:
Zu den VSW-Leistungen für Mitglieder gehören u.a. die Informationen und Beratung der Mitglieder zu Fragen der Unternehmenssicherheit, der Bezug der Verbandszeitschrift WIK, der Zeitschrift <kes> un der a+s, Kostenermäßigungen bei VSW-Veranstaltungen sowie Kostenvorteile bei Veranstaltungen und Leistungen von VSW-Partnern.

» Alle Vorteile für VSW-MItglieder

Ihre Ansprechpartnerin

Frau Branka Bernges

Frau Branka Bernges
Seminarmanagement  
Tel.: +49 (0)6131 - 57 607 - 20
bernges(at)vsw.de